Zurück

Fassaden- und Dachsanierung des Goethe-Theaters abgeschlossen

Goethe Theater nach der Fassadensanierung © Stefan Müller
5. Dezember 2019
Mit einem Festakt wurde heute in Bad Lauchstädt die Fertigstellung der Fassaden- und Dachsanierung des historischen Goethe-Theaters gefeiert.

Seit November 2015 wurde in Abschnitten zwischen den Theaterspielzeiten sowohl die denkmalgeschützte Fassade als auch das Dach des Theaters von Thomas Müller Ivan Reimann Architekten vollständig denkmalgerecht erneuert. Dafür wurden rund 3,9 Mio. Euro verbaut, bis 2022 werden mit weiteren Mitteln die Innenräume des Goethe-Theaters vollständig restauriert.

Das heutige Goethe-Theater wurde 1802 nach den Vorgaben Goethes von dem Berliner Architekten Heinrich Gentz geplant und am 26. Juni 1802, nach nur drei Monaten Bauzeit, mit der Mozart-Oper „Titus“ eingeweiht. Es ist das einzige, weitgehend im Original erhaltene Theatergebäude der Goethezeit in Deutschland. Bis 1811 nutzte Johann Wolfgang von Goethe das Theater für die Sommergastspiele des von ihm geleiteten Weimarer Hoftheaters.
Ab 1818 im Besitz der preußischen Krone, fand hier 1834 das Dirigentendebüt des 21jährigen Richard Wagner statt. 1912 wurde im Goethe-Theater Gerhart Hauptmanns Drama „Gabriel Schillings Flucht“ in den Bühnenbildern des Berliner Malers Max Liebermann uraufgeführt.
Seit 2007 findet im Goethe-Theater das von Edda Moser initiierte „Festspiel der deutschen Sprache“ statt.

Grundlegend saniert wurde das Theater bisher 1906-08 sowie 1966-68. Starker Schwamm- und Schädlingsbefall der tragenden Holzbauteile machten ab 2015 die umfassende Sanierung und statische Sicherung des Baudenkmals erforderlich.