Zurück
Wohnen

Johannquartier

Dresden
Der im Dresdener Stadtteil Johannstadt errichtete markante Neubau beinhaltet 200 Wohneinheiten sowie Gewerbeflächen. Das Gebäude variiert in seiner Höhe zwischen sechs und acht Geschossen und vermittelt so zwischen den unterschiedlichen Bebauungsstrukturen der Umgebung. Zur Erhaltung einer bestehenden Baumreihe entlang der Straße wurde das Bauwerk an dieser Stelle zurückgesetzt. Sowohl an der Hans-Grundig-Straße als auch auf der Ostseite entstehen Höfe, die den Baukörper strukturieren.
Diese städtebauliche Gliederung setzt sich in der plastischen Gestaltung der Fassaden fort. Unterschiedliche Fassadenabschnitte zeigen variierende Gestaltungselemente, die eine visuelle Vielfalt erzeugen. Die Gebäudeköpfe werden als markante Endpunkte hervorgehoben, während die ausgedehnten Fassaden entlang der Straße und zum Park hin durch gefaltete Balkone eine rhythmische Struktur erhalten.
Die Balkone der kleineren Wohnungen an der Straßenseite orientieren sich nach Südwesten, die Balkone der größeren Wohnungen zur Parkseite nach Südosten.
Die Wirkung der langen, gefalteten Balkonbänder wird unterstützt durch die Verkleidung mit kontrastierenden Klinkerriemchen. Helle, raue und dunkle, glatte Ziegel wechseln sich ab und gliedern die Wandflächen.
Wohnbebauung Dürerstraße Dresden - Schwarzplan
Wohnbebauung Dürerstraße Dresden - Grundriss EG
Wohnbebauung Dürerstraße Dresden - Grundriss OG
Wohnbebauung Dürerstraße Dresden - Schnitt
Realisierung
BGF
17.300 m²
NF
12.500 m²
Wohneinheiten
200
Objektadresse

Dürerstraße
01069 Dresden
Deutschland

Auftraggeber
Projektgesellschaft Johannstadt Dresden mbH, Leipzig
Projektleitung
Tobias Bloh
Mitarbeiter Planung

Bernd Ernst, Luisa Manago

Fachplaner

Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Kless Müller GmbH, Dresden; Brandschutz: Planungsgruppe Energie & Brandschutz, Dresden; Bauphysik: Werner Genest und Partner Ingenieurgesellschaft mbH, Ludwigshafen; Landschaftsplanung: Christoph Hein, Dresden

Fotos
Till Schuster