Zurück
Bildung
Restaurierung

Anatomisches Theater Humboldt-Universität

Berlin

Restaurierung und Umbau des denkmalgeschützten, frühklassizistischen Tieranatomischen Theaters von Carl Gotthard Langhans (1790)

Das Areal der ehemaligen Tierarzneischule ist weitgehend unbekannt, obwohl es zu den schönsten Orten der Berliner Innenstadt gehört. In dem alten, ursprünglich von P. J. Lenné angelegten, heute verwilderten Park befinden sich unterschiedliche historische Institutsgebäude, Ställe und Wirtschaftsgebäude. Die Spuren der Zeit sind überall sichtbar und verstärkten die romantische Wirkung des Areals. 
Das bauhistorische wichtigste Bauwerk des Areals ist das Anatomische Theater von Carl Gotthard Langhans. Die alte Anatomie ist das älteste noch erhaltene akademische Lehrgebäude Berlins. Das frühklassizistische Gebäude für die neu gegründete, königliche Tierarzneischule wurde 1789/90 in Anlehnung an Palladios „Villa Rotonda“ erbaut. 
Langhans verwendete für den Kuppelbau erstmals eine später von David Gilly publizierte Bohlenbinderkonstruktion. Durch die glasgedeckte Öffnung der Kuppel drang ausreichend Tageslicht ein. Der Maler Christian Bernhard Rode schmückte die Wände zwischen den Fenstern an der Kuppelbasis mit mythologischen Darstellungen figürlicher Gruppen in Grisaille-Malerei. Der Seziertisch mit dem Tierkadaver konnte durch eine Bodenöffnung nach oben transportiert werden. 
Das Anatomische Theater gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern Berlins. Alle Restaurierungs- und Umbaukonzeption wurden unter der Mitwirkung der Denkmalpflege aufgestellt. Man entschied, den bauzeitlichen Originalzustand so weit als möglich wiederherzustellen, zog Archivrecherchen und historische Pläne, restauratorische Gutachten und frühe Abbildungen heran. 
Durch aufwändige Restaurierungs- und Rekonstruktionsmaßnahmen konnte der ursprüngliche Zustand des Gebäudes fast vollständig erhalten bzw. in Teilen wiederhergestellt werden. Es wird heute vom Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik genutzt werden. 
Realisierung
BGF
4.500 m²
NF
1.700 m²
Objektadresse

Campus Nord
Philippstraße 12
10115 Berlin
Deutschland

Auftraggeber
Humboldt-Universität zu Berlin
Projektleitung
1.-4. BA Bernd Kimmel, 5. BA Klaus Pawlitzki
Bauleitung
Christoph Bröke, Christine Kral, Jan Lunau
Mitarbeiter Planung

Uwe Krüger, Veronika Huber, Christine Kral, Frank Wochatz

Fachplaner

Statik: Ingenieurbüro Rüdiger Jockwer GmbH,  Berlin; TGA: Energiebüro, Berlin, Jappsen Ingenieure, Berlin, IBB Ingenieurbüro Siebeck, Berlin; Brandschutz: Dipl.-Ing. Peter Stanek Brandschutz Sachverständiger, Berlin; Lichtplanung: Dipl.-Ing. Edgar Schlaefle, Berlin; Bauphysik: Iamb-Thomas Behr, Berlin, ib-bauwerkserhaltung, Berlin; Schadstoffgutachter: GföB,  Berlin; Holzschutzgutachter: Dipl.-Ing. Ingo Müller, Berlin; Restauratorische Beratung: Wandwerk GmbH, Restaurierung am Oberbaum GmbH, Berlin, Schönitz Restaurierungen, Berlin; Bühnentechnik: Theater Engineering Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin; Vermessung: Unison Engineering, Berlin

Fotos
Stefan Müller Berlin, Matthias Heyde Dresden